Joh 1,35-42

Werbung für die größte Sache der Welt

Joh 1,35ff gehört in die Reihe der Täufertexte, die mit 1,6-8 beginnen. Diejenigen, die sich einmal als Täuferjünger verstanden haben oder z.Zt. des Evangelisten noch verstehen, sollen auf verschiedene Weise auf Jesus als den Mittelpunkt der Erwartungen der Menschen gewiesen werden: Jesus ist das Lamm Gottes, das die Sünde des ganzen Kosmos trägt. Hier wird also eine Aussage über alle Menschen in allen Zeiten gemacht – und das ist eine entlastende Aussage, denn Sünde wird weggenommen. Neben diese Aussage werden im Verlauf des Evangeliums die großen Aussagen von der Liebe Gottes zum Kosmos treten, von der Absicht, alle zu heilen und jedem das Leben anzubieten. Alle drei großen Zusagen stehen in Verbindung mit Texten aus dem Alten Testament:

  • Das Lamm steht in Verbindung mit Jes 52,13ff, dem Lied vom Gottesknecht, der erhöht und sehr hoch erhaben sein soll.
  • Die Heilung steht in Verbindung mit Jes 6,10, aus der Vision mit der Beauftragung dessen, der sich senden lässt vom Vater.
  • Das Leben steht in Verbindung mit Jes 28,16, der Proklamation, dass in Zion der Endzeit-König eingesetzt werden soll. Wer, (d.h., jeder, der) an ihn glaubt, soll leben (so das Verständnis des hebräischen Textes durch LXX, Targum (s.u.)  und schließlich auch durch Johannes und andere.

Jesus als Zentrum aller Erwartungen

Der Täufer meint mit seiner Proklamation, dass alle Heils- oder Unheilsbewegungen – auch die, die sich um ihn selbst gebildet hat – sich an Jesus als dem Lamm Gottes, dem Bräutigam... orientieren müssen. Gott gibt den Geist nicht nach dem Maß, nicht gestückelt, sondern in und durch Jesus.

Jesus ohne Vorurteile sehen

Bis zu Joh 1,37 hat man von Jesus noch kein Wort gehört. Erst in 1,38f findet sich ein erster kleiner Dialog. Dass das „Rabbi“ dieses Dialoges ins Griechische übersetzt werden muss, deutet darauf hin, dass der Evangelist oder ein Abschreiber auch heidnische Leser im Blick gehabt hat – also den gesamten Kosmos. Das „kommt und seht“ ist eine Generaleinladung für alle Menschen aller Zeiten, sich ein eigenes Bild von Jesus ohne Vorurteile zu machen. Im Verlaufe des Evangeliums werden dann die verschiedensten Menschen auftreten, denen die Augen aufgehen oder die, die nicht kommen und sehen wollen und können.

Aus der Begegnung erwächst Andreas ein Name für Jesus

Als erster, der sowohl den Täufer als auch Jesus verstanden hat, wird Andreas genannt. Er wird in seinen Worten das „kommt und seht“ vor seinem Bruder Petrus aussprechen. Er benutzt für Jesus das Wort „Messias“ (wieder übersetzt). Es ist für den Evangelisten nur eins von vielen Worten, die versuchen, Jesus in seiner Bedeutung für die Menschen zu beschreiben. Wir hören dann im Evangelium u.a. vom „Sohn“, vom „Menschensohn“, von „dem Propheten“, vom „König“ der Wahrheit.

Unsere Begegnung

Menschen in unserer Zeit haben also die Möglichkeit, ihre eigene Erfahrung mit Jesus in ihrer je eigenen Begrifflichkeit zu beschreiben, damit andere Menschen – wie in der Geschichte der Petrus – kommen und sehen und mit Jesus in eine für sie heilsame Beziehung treten. Mit dem „Kommt und seht!“ werden Menschen zu einem Lebensprozess eingeladen, der viele Stationen hat – auch das Kreuz, auch Ostern, auch den Parakleten, den Rechtsbeistand und "Tröster".

Spannweite: Jesus zwischen größter Niedrigkeit und größter Hoheit

In diesem kurzen Predigttext stehen die beiden Bezeichnungen für die größte Niedrigkeit Jesu – „Lamm“ und für die größte Hoheit Jesu „Lamm Gottes“, „Messias“. In dieser großen Spannweite von Erniedrigung und Herrlichkeit wird dann das ganze Evangelium stehen und wird Meister und Nachfolger/innen betreffen.

Es lohnt sich, im Evangelium die anderen Stellen, die vom Messias sprechen, anzuschauen und zu bedenken und auch die, hinter denen das Bild vom Lamm, vom erniedrigten und erhöhten Knecht steht.

 Erklärung von "Targum": Als man das alte Hebräisch im jüdischen Gottesdienst nicht mehr verstand, mussten die Abschnitte der Bibel in die Umgangssprache übersetzt werden. Diese Übersetzung nennt man Targum (Tg). Sie ist z. T. auch Erklärung, wie man den Bibeltext etwa zur Zeit Jesu verstand.