Anhang 1: Anmerkungen zu den exemplarischen Bildern - Benedikt Werner Traut

Diese fünfundzwanzig Zugänge hätten auch ganz andere Bilder enthalten können. Bedeutende Bilder in der christlichen Maltradition verdanken ihr Thema dem Johannesevangelium. Ich nenne beispielhaft nur "Jesus und die samaritanische Frau am Brunnen", die Darstellung Jesu als des "Guten Hirten", "Maria und Johannes unter dem Kreuz" oder "die Begegnung zwischen dem Auferstandenen und Maria Magdalena".

Ich habe mich jedoch für Bilder des evangelischen Mönches Benedikt Werner Traut entschieden, nicht nur, weil einige, die schwarz-weiß sind, sich einfach reproduzieren lassen. Ich finde, dass er unter den weithin abstrakt gestaltenden Künstlern derjenige ist, der das "Johanneische" am besten zum Ausdruck bringen kann. Bei ihm finde ich die verschiedenen Ebenen und Schichten und Tiefendimensionen (siehe das Umschlagbild), die für Johannes so wichtig sind, wenn er das Vordergründige und auch das Darunterliegende ausdrücken will, die Aktion der Menschen und die Gottes, das Vertikale und das Horizontale. Auch ist für diesen Künstler das Kreuz immer, wie bei Johannes, Erniedrigung und Erhöhung (s. Bild 1 mit seinen feinen Kreuzeslinien, die auf Zukunft hin weisen, Bild 13 mit seinem Kreuz links unter der Sonne Gottes, die Bilder 3-10, 12 und 14, 16, 17 ). Benedikt Traut hat wie kein anderer Künstler unserer Zeit - vielleicht aller Zeiten - das Kreuz in so vielfältiger Weise meditiert und dargestellt. Im Bild 11 wird seine sichere Zeichenweise sehr deutlich und sein Ziel, durch Reduktion der Formen, durch Vereinfachung, größere Intensität der Aussage zu erreichen. Mit Bild 15 werden die verschiedensten Bewegungsrichtungen menschlicher Geschichte und menschlicher Einzelschicksale der einen großen Bewegung nach links oben zugeordnet, die auf das Ziel aller Geschichte und Geschichten weist.
In den letzten Jahren hat Benedikt W. Traut zur meditierenden bildhaften Kunst die meditierende schreibende Kunst gestellt. Eine Reihe der in diesem Buch wiedergegebenen Bilder entstammt kleinen Büchern, die Bild und Text des Künstlers vereinen.
Der zur Christusbruderschaft in Selbitz/ Oberfranken gehörende Mönch lebt zur Zeit in 79194 Gundelfingen bei Freiburg.
Zu seinen Bildern habe ich nur noch wenige weitere gestellt, z.B. die einfache Landkarte, in die ich den Ort eingezeichnet habe, an dem etwa ich mir den Evangelisten wirkend vorstellen kann nach seiner Flucht. Dazu kommt im Bild am Ende von Zugang 10 die ungeheuerliche Aussage auf einem Schild in der Hitlerzeit, eine Aussage, die das Johannesevangelium vollkommen missversteht und missbraucht. Die Computercollage "Heute" am Ende von Zugang 14 verdanke ich meinem Kollegen E. Giessegi. Das "Heute" entstammt Ps 95,7 und wird im Johannesevangelium auf vielfältige Weise variiert. Überrascht war ich, in meiner in Hamburg 1713 gedruckten Bibel die "Anweisung, wie alle Sabbather und hohe Fest-Tage in denen Jüdischen Schulen das Gesetz Mosis und die Propheten gelesen werden", zu finden. Es ist am Anfang von Zugang 16 wiedergegeben. Über die erste Lesung im jüdischen Lesungsjahr hat schon der Evangelist Johannes in Joh 9 intensiv nachgedacht. Die Zahlenpyramide in Zugang 19 ist ein Versuch, die "153 Fische" in Joh 21 in ihrer Bedeutung darzustellen.


Bildnachweise für die Bilder von Benedikt W. Traut:
(Die Bilder sind nach ihrem Vorkommen in Büchern oder auf Kunst -Karten von Benedikt W. Traut angeführt)

Aus: "Deine Geburt - Mein Licht", o. J.,
Bilder 1, S.13 und 6, S.40:

Bild 1: "Unterwegs" - Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13/14. In peregrinatione - auf Wanderschaft.
Bild 6: "Erschienen für uns" - Und der Herr ist ein vor ihnen Herziehender... bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie Tag und Nacht wandern können. Exodus 13/21. Deus de Deo, lumen de lumine.

Aus: "Dein Kreuz - Mein Heil", o.J.,
Bilder 16, 3, 10, 7, 5, 14

Bild 16: "Lichtzeichen über dem Erdendunkel - lux lucet in tenebris". So viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. Jesaja 55/9.
Bild 3: "crucifixus est - gekreuzigt". Sie führten ihn hin, dass sie ihn kreuzigten. Matthäus 27/31. Sie haben meine Hände und Füße durchgraben. Psalm 22/17. Ecce agnus Dei, qui tollit peccata mundi. Johannes 1/29.
Bild 10: "Alles umfassend". Durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm. Kolosser 1/15-17.
Bild 7: "Bruderschaft am Kreuz - unio mystica". Darum schämt er sich auch nicht, sie Brüder zu heißen. Hebräer 2/12. Haltet rein eure Seelen im Gehorsam der Wahrheit zur ungefärbten Bruderliebe. 1. Petrus 1/22.
Bild 5: "resurrexit - auferstanden". Christus lumen nostrum. Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie ein Toter, und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht, ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes. Offenbarung 1/17-18.
Bild 14: "Neuschöpfung - et renovabis faciem terrae". Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde und die erste Erde verging. Offenbarung 21/1.

Enthalten in: "Meditationsbilder" Schnitte, Handzeichnungen, Plastiken, Beton-Bildsteine. Evang. Bildungswerk Essen 1982.
Bilder 9, 11, 4.

Bild 9: "Vertikal-horizontal II" 1971, Rohrfeder 54 mal 76 cm

Bild 11: "Marcato" 1977, Tusche 54 mal 76 cm

Bild 4: "Unterwegs" 1977, Beton-Bildstein

Enthalten in: "Kunst und Geist" Kunstverein Eisenturm Mainz e.V. 1990. Bild 12: "Ausgespannt" 1980. Lithographie 36,5 mal 50 cm.

Kunstkarten:
Bild 8 "Prozess", Farbholzschnitt, 60 mal 76 cm 1974,
Bild 2 "Exodus", Holzschnitt, 57 mal 81 cm,
Bild 13 "Der Mensch", Holzschnitt, 20 mal 38 cm 1967,
Bild 15 "Es werde", Linolschnitt, 60 mal 78 cm 1974.