Anmerkungen

1 R. Schnackenburg, Das Johannesevangelium 1. Teil Freiburg – Basel – Wien 1972, 3. Aufl.

2 W. von Loewenich, Das Johannesverständnis im 2. Jahrhundert in: BZW 13 Giessen 1932 S. 39. Auch M. Hengel, Die johanneische Frage, Tübingen 1993 urteilt auf S. 50: „Justin selbst hat das 4. Evangelium gekannt.“ Er führt auf S. 63f folgende Stellen bei Justin an: dial. 100,1 (s. Joh 10,18), apol. 32,10 (s. Joh 1,14), dial. 17,3 (s. Joh 1,19), dial. 63,2 (s. Joh 1,13), dial. 91,4 (s. Joh 3,14), dial. 106,1 (s. Joh 13,1), dial 105,1 (s. Joh 1,14.18; 3,16. 18), dial 105,5 (s. Joh 19,30), dial 88,7 (s. Joh 1,15. 23), apol.I 61,4f (s. Joh 3,3; 3,5b) und meint, dass es sich bei diesen Stellen kaum um zufällige Berührungen handeln kann. Hengel schreibt: (Justin) „kannte das Johannesevangelium und hat es auch benützt, aber er hat dasselbe noch nicht als völllig gleichrangig mit den Synoptikern eingeschätzt.“ Hengel verweist auch auf die Vermutung von B. H. Streeter, The Four Gospels, London, 9. Aufl. 1956 S. 441: „It was Justin Martyr who first effectively commended both the Fourth Gospel and the Logos doctrine to the acceptance of the Roman Church.“ S. 14, Anm. 11 äußert sich Hengel über Koesters Ansicht zu Justin und Johannesevangelium: “…der zu krassen Fehlurteilen gelangt und sogar von einer Johannes-Kenntnis des Justin nichts wissen will.” Ich weiss, dass ich auf Grund meines Artikels über Justin dieses Urteil Hengels auch auf mich beziehen muss. (H. Koester: Ancient Christian Gospels. Their History and Development, Cambridge, Mass. 1990). Parallelen zum Johannesevangelium ohne Kenntnis desselben finden sich auch in Fülle im Hebräerbrief.

Weitgehend zutreffend finde ich den ersten Teil von E. F. Osborn’s (Justin Martyr, Tübingen 1973 S. 137) Urteil: „On the relationship between Justin’s theology and that of the fourth Gospel there has been strong disagreement. As evident from preceding chapters, many parts of Justin’s writings are best understood against the background of the fourth Gospel, yet on basic questions the are considerable differences. For the history of the interpretation of the fourth Gospel, Justin is strangely important (- because of the lack of direct dependence and citation -) and it is not too much to say that the theological history of this gospel begins with Justin. The influence is shown on particular points and not on the shape of the whole.” Über diese letzte Bemerkung zur theologischen Geschichte denke ich anders und spreche lieber von ‘Paralleltraditionen’.

3 A. Thoma, Justins literarisches Verhältnis zu Paulus und zum Johannesevangelium ZWTH 1875 Teil II S. 490-565.

4 John S. Romanides, Justin Martyr and the Fourth Gospel in: The Greek Orthodox Theol. Review IV,2 1958/59 S. 115-134.

5 W. Bousset, Die Evangelienzitate Justins des Märtyrers Göttingen 1891 S. 121

6 J.S. Romanides,op.cit. S. 133f

7 W. Bousset, op.cit. S. 117

8 E. F. Osborn, Justin Martyr Tübingen 1973 S. 136f

9 A. J. Bellinzoni,The Sayings of Jesus in the Writings of Justin Martyr Leiden 1967

10 G. Strecker, Eine Evangelienharmonie bei Justin? in: NTS Vol 24 S. 307

11 E. Schwartz, in: Nachrichten der Göttinger Akademie d. Wiss. 1908 S. 142ff und 1907 S. 363

12 G. Reim, Studien zum alttestamentlichen Hintergrund des Johannesevangeliums, Cambridge 1974

13 A. Thoma, op.cit. S. 547:”…dass viele dunkle Johannesstellen durch justinische Beleuchtungen aufgehellt werden, dass man viele Beziehungen im Evangelium besser oder gar allein versteht durch die Ausführungen des Märtyrers.”

14 eine ausführliche Darstellung findet sich bei Thoma, op.cit.

15 vgl. dazu G. Reim, op.cit. Index zu Philo

16 vgl. von Loewenich op.cit. S. 50f

17 von der Goltz, zitiert bei von Loewenich, op.cit. S.39

18 Paul, zitiert bei von Loewenich, op.cit. S. 40

19 so von Loewenich, op.cit. S.44

20 so von Loewenich, op.cit. S. 51

21 vgl. G. Reim, op.cit. S. 127f

22 vgl. G. Reim, Joh 9 – Tradition und zeitgenössische messianische Diskussion in: BZ NF 2 1978 S. 250ff (= JOCHANAN S. 321-330)

23 vgl. G. Reim, Studien... S. 181f.

24 vgl. G. Reim, Studien... S.128f

25 vgl. G. Reim, Studien... S. 156-158

26 vgl. G. Reim, Studien... S. 192f

27 vgl. G. Reim, Studien... S. 72-84

28 vgl. von Loewenich, op.cit. S.47

29 vgl. G. Reim, Studien... S. 163 Anm. 101

30 vgl. dazu die Bilder in J. Jeremias, Die Passahfeier der Samaritaner 1932

31 vgl. G. Reim, Studien... S. 51-54

32 vgl. G. Reim, Studien... S. 45 und 187

33 M. Dibelius, Botschaft und Geschichte I S. 206f

34 vgl. G. Reim, Studien... S. 207-209

35 In Ap I,51 wird Dan 7,13 als Weissagung Jeremias (!) angeführt

36 vgl. G. Reim, Studien... S. 50 und 94

37 vgl. G. Reim, Studien... S. 110-144

38 vgl. die Auswertungen