4.6 Jes 42,1-4

D 123,8 Wenn ihr mit euren Ohren höret, so vernehmet: wiederum bei Isaias spricht Gott von Christus und nennt ihn im Gleichnisse Jakob und Israel (dann folgt Jes 42,1-4).

D 135,1-3 Wenn die Schrift sagt; >Ich bin der Herr­ Gott, der heilige Israel; ich habe Israel als euren König kundgemacht<, denkt ihr da wahrlich nicht an Christus, den ewigen König? Denn Jakob, der Sohn Isaaks, ist, wie ihr wisst, niemals König gewesen. Es erklärte uns darum auch weiterhin die Schrift, wen sie unter dem König Jakob und Israel versteht und sagte: (folgt Jes 42,14). Die aus dem Heidentum setzen doch nicht ihre Hoffnung auf den Patriarchen Jakob! Hoffen sie nicht vielmehr wie auch ihr selbst auf Christus? Da die Schrift also Christus als Israel und Jakob bezeichnet, so sind wir, die wir aus Christi Schoß hervorgegangen, aus dem Steine Christi gehauen sind, das wahre Israel.

Jes 42,1-4 im Johannesevangelium

Joh 1,34 Und ich sah es und bezeugte, dass dieser ist der Auserwählte Gottes (vl Sohn Gottes).29

Auswertung 11

Bei Justin sehen wir sehr gut, welche Überlegungen zum christologischen Verständnis von Jes 42,1ff geführt haben - ein Kommentar also zu der in Joh 1,34 enthaltenen Tradition.