2. Vorüberlegungen

Ich gehe davon aus, dass sich die joh. Theologie etwas abseits vom Hauptstrom neutestamentlicher Überlieferungen entwickelt hat - jedoch nicht allzu sehr abseits: Im Johannesevangelium sind die Traditionen eines Semeiaevangeliums und eines von den Synoptikern unabhängigen 4. Synoptikers aufgenommen. Beide aufgenommenen Traditionen zeigen eine schon vorjohanneische Überarbeitung, so dass mit einem länger dauernden Prozess zu rechnen ist, ehe der vierte Evangelist dieses Material in seine Hand bekommen hat. Wahrscheinlich hat das Semeiaevangelium seinen Weg über eine heidenchristliche Gemeinde genommen. Das ist aus Übersetzungen und Erklärungen,3 die nicht vom Evangelisten stammen,4 klar. Diese heidenchristliche Gemeinde kann ich mir nördlich vom Karmel denken - also etwa in Akko/Ptolemais - wo der Wundertäter Elia bekannt war, nach dessen Wundern die Christuswunder des Semeiaevangeliums gestaltet worden sind.5 Der vierte Synoptiker stammt meiner Meinung nach von einem Augenzeugen, dem >Lieblingsjünger<, dessen Bericht seine Gemeinde redaktionell überarbeitet hat, ehe ihn die joh. Gemeinde erhielt. Dieser Lieblingsjünger hat im Gegensatz zu Petrus das Martyrium nicht erlitten und ist alt geworden. Er ist vielleicht wie andere Christen zu Beginn des Jüdischen Krieges etwa nach Pella geflüchtet und war so dem Einflussbereich der jüdischen Behörden entzogen.

Wie dem auch sei - die joh. Gemeinde war wohl eine etwas abseits gelegene, aber keine isolierte Gemeinde, wie die Übernahme der beiden genannten Traditionen zeigt. Um diese joh. Gemeinde zu lokalisieren, muss jedoch immer zwischen geographischen und anderen Angaben aus diesen beiden Traditionen und eigenen Ortskenntnissen des 4. Evangelisten geschieden werden. Das ist z.B. wichtig, wenn wir die Verbindungen des 4. Evangelisten zu Samaria und Jerusalem abklären wollen: Wieweit hat er seine Angaben aus der Tradition, wieweit aus eigener Anschauung? Auch folgende Frage muss überlegt werden: Gab es und wo gab es - eine schon christliche joh. Gemeinde vor der Begegnung mit dem Semeiaevangelium und dem 4. Synoptiker? Also: Gab es einmal eine joh. Gemieinde, der - wie Paulus - ursprünglich die Kenntnis des >Christus nach dem Fleisch< noch weitgehend unbedeutend war, weil sie andere Zugangsmöglichkeiten zu ihm hatte?

Wenn die joh. Gemeinde sich abseits vom Hauptstrom neutestamentlicher Überlieferungen entwickelt hat - wo liegt dann dieser Nebenstrom?