1. Die These von Wengst

Folgende Überlegungen haben Wengst dazu geführt, die christliche Gemeinde, in der das Johannesevangelium geschrieben worden ist, in den südlichen Teilen des Königreiches von Agrippa II. zu vermuten:

  • Die Sprache der Gemeinde ist griechisch.
  • Sie besteht mehrheitlich aus Judenchristen
  • Sie lebt in einer national gemischten, aber von Juden dominierten Umwelt; das Judentum erscheint geradezu in behördlicher Machtstellung.
  • Sie ist den Maßnahmen eines Judentums ausgesetzt, das sich nach 70 unter pharisäischer Führung wieder konsolidiert, alle nicht-pharisäischen Richtungen ausschaltet und damit von dem neuen Zentrum Jabne aus zunächst in Palästina und seiner unmittelbaren Nachbarschaft Erfolg hat.1

Schon Cullmanns Überlegungen gingen dahin, die johanneische Gemeinde im Ostjordanland anzusiedeln.2 Ich möchte eine Reihe von Überlegungen anführen, die die These von Wengst stützen.