I Ps 45 und Ps 95 im Hebr und im JohEv

1. Psalm 45

Der Targum [GR3] versteht diesen Psalm von der Hochzeit des Königs offensichtlich als Aussage über den Messias, ebenso die LXX [GR4] und sicher auch die Rabbinen[GR5] .

Im JohEv definiert Jesus vor Pilatus in 18,33-37 sein Königsein im Anschluss an Ps 45/ als "für die Wahrheit zeugen", also auch als Verzicht auf Waffen. In rabbinischer Diskussion wird aber z.T. das Waffentragen am Sabbat im Hinblick auf den nach Ps 45 ein Schwert tragenden Messias von den einen als erlaubt angesehen, während eine andere Meinung das verbietet, weil das Schwert aus Ps 45,4 nur ein Zierschwert sei[GR6] . Der Evangelist stellt Jesus auf dem Hintergrund jener zweiten Meinung dar: Der Messias trägt keine todbringenden Waffen, sondern sieht es als seine vornehmste Aufgabe an, für die Wahrheit zu zeugen. In Ps 45,5f bewirken die scharfen Pfeile „Wahrheit, Sanftmut und Gerechtigkeit“, dass die Völker vor dem König niederfallen. In Joh 18,1-6 weichen die bewaffneten Häscher zurück und stürzen vor Jesus zu Boden.

Der Hebr benutzt Ps 45,4-6 nicht, wie auch der Begriff "Wahrheit" für ihn kein Zentralbegriff ist. Es könnte allerdings sein, dass das Verständnis Jesu als "König der Gerechtigkeit" Hebr 7,2 auf Ps 45,5 („für die Sache der Wahrheit und für das Recht“) zurückgeht und so parallel steht zur Übersetzung von Melchisedek als "König der Gerechtigkeit", also eine Brücke bildet für den Schreiber des Hebr.

Eine zweite wichtige Bedeutung hat der Ps 45,7 imJohEv für die Darstellung Jesu als Gott z.B. in 1,1; 1,18 und 20,28. Auch Röm 9,5 hat Psalm 45 messianisch verstanden und bezieht (hebr.) „elohim[GR7] “ auf Christus als Gott. In Hebr 1,8f findet sich ein wichtiges Zitat aus Ps 45. Im Hintergrund steht sicher eine judenchristliche Diskussion darüber, ob in Ps 45,7f eine Aussage über Gott, der zu Gott spricht, gemacht wird, oder ob (hebr.) „elohim“ bei der zweiten Anführung in V.8" Engel" bedeutet: „Darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbt mit Freudenöl vor allen deinen Gefährten.“Joh, Röm und Hebr haben (hebr.) „elohim“ als Gott verstanden, der "dich, Gott", d.h. den Messias, gesalbt hat. ([ii])

2. Ps 95

Im Hebr 3 spielt Ps 95eine wichtige Rolle. War laut Ps 95 ursprünglich die Exodusgeneration zu Gottes Ruhe bestimmt, die sie wegen Ungehorsam gegen Gott und Mose jedoch nicht erlangt hat, so gibt es nun durch den Ruf des Christus eine neue Auszugsgeneration. Wenn diese Generation wirklich "heute" seine Stimme hört, wird sie zu der versprochenen Ruhe eingehen. Der Kyrios Jesus ist der große Hirte für diese Schafe (13,20). Eine weitere, dritte Möglichkeit zum Hören wird Gott nicht einräumen. Vielleicht hat der Schreiber des Hebr analog der vierzig Jahre der ersten Auszugsgeneration damit gerechnet, dass vierzig Jahre nach dem Tode Jesu das zweite "Heute" - die Möglichkeit zum Hören - mit dem Weltende zum Abschluss kommt. "Die kleine Zeit (Hebr 10,37-39) ist die Zeit notwendiger Geduld bis zus Rettung der Seelen. Für Joh dagegen wird "die kleine Zeit" (Joh 14,19) mit dem Zeitalter des Geistes weitergeführt. In meinem Aufsatz über Ps 95 habe ich ein kleines Wörterbuch zu Ps 95, dem JohEv und dem Hebr zusammengestellt ([iii]